Świdnica arbeitet mit ein paar Städten und Gemeinden in Deutschland, UK, Tschechen, Ungarn, Ukraine und Litauen zusammen.

BiberachBiberach an der Riss (Deutschland) – Das Partnerschaftsabkommen wurde zwischen Biberach (30.000 Einwohner) und Świdnica im Jahr 1990 geschlossen. Das war der erste von Świdnica mit einer anderen Stadt verbundene Vertrag.  Vom Anfang an wurden breite Kontakte - nicht nur offizielle, aber auch informelle – zwischen den Partnerschaftsvereinen, Jugendlichen und Kindern, Pfadfindern und Feuerwehrmännern entwickelt. Die Zusammenarbeit wird bis heute weitergeführt.
Biberach an der Riss liegt im Süden von Baden-Württemberg. Als die Stadt unter der Stauffenmacht im Jahr 1083 sich befand, wurde sie zum erstem mal erwähnt. Im XIII. Jahrhundert erhielt die Stadt die Rechte der freien Reichstadt. In der zweiten Hälfte des XIV. Jahrhunderts entwickelte sich die Stadt auf dem Wirtschaftsgebiet: Handwerk und Handel blühten auf. Von großer Bedeutung war der Barchentverkauf, der in dem bis heute bestehenden Viertel (am Fuß von Weberberg gelegen) gewebt wird. Der dreißigjährige Krieg und Pestepidemie dezimierten die Bevölkerung. Erst im XVIII. Jahrhundert begann die Stadt sich zu entwickeln. Dank der Entwicklung neuer Wirtschaftszweige (Gerberei) sowie Reichtum dem nahgelegenen Kloster ist heute Biberach eine attraktive und an die Traditionen reiche Stadt. Angenehme Atmosphäre verursacht die Verbindung alter Architektur mit modernem Handelsleben.

Home: www.biberach-riss.de


Police nad MetujiPolice nad Metuji (Tschechen) – Świdnica unterschrieb die Absichtserklärung mit der tschechischen Stadt im Jahr 1994. Die beiden Städte äußerten ihren Willen der Partnerschaft auf dem Gebiet der Kultur, Bildungswesen, Wissenschaft, Sport und Wirtschaft.
Die Zusammenarbeit dauert bis heute.
Police an der Metuji hat reiche Geschichte. Die Stadt wurde im Jahr 1213 gegründet und im Jahr 1253 erhielt sie die Stadtrechte. In Police und in der Gegend befinden sich mehrere Denkmäler, unter anderem: ein altes Rathaus, gotischer Benediktinerkloster, Kirchen vom XVII und XVIII Jahrhundert.

Home: www.meu-police.cz, www.policenadmetuji.cz   


TrutnovTrutnov (Tschechien) – die Stadt mit 32 000 Einwohnern liegt in den Riesengebirgen. Das Abkommen über die Zusammenarbeit wurde im Jahr 1998 unterschrieben. Die Zusammenarbeit entwickelt sich im Bereich der Kultur, Bildungswesen, Wissenschaft Touristik und Wirtschaft.
Als die slawische Ansiedlung Upa entstand (später erhielt sie den Namen Neu Trutnov), erschienen wurden die ersten Notizen über die Stadt. Die Stadtrechte erhielt Trutnov im Jahr 1360. In der Stadt gibt es mehrere Denkmäler unter anderem 11 Meter hohes Denkmal der Heiligen Dreifaltigkeit- im Jahr 1704 entstanden, Barockkirche Nar, sowie wunderschöner Marktplatz.

Home: www.trutnov.cz  


KazincbarcikaKazincbarcika (Ungarn) – Eine Industriestadt mit 38.000 Einwohnern. Das Abkommen über die Kultur- und Wirtschaftszusammenarbeit wurde im März 1999 geschlossen. Die Zusammenarbeit begann auf die Ungarninitiative, als sie der Stadt Świdnica während der Überschwemmung Hilfe anboten - unter anderem in der Form von chemischen Mitteln für Desinfektion der überschwemmten Brunnen.
Kazincbarcika liegt in der Region Borsod-Abauj-Zemplen in dem nord-östlichen Teil Ungarns, an dem Fluss Sajo. Die Stadt entstand im Jahr 1949 auf der Basis von drei Dörfern, was mit dem Bau des großen Chemiekomplexes BORSOD, der sich mit der Verarbeitung der Braunkohle beschäftigt, verbunden war.

Home: www.kazincbarcika.hu 


TendringTendring District (UK) - Einwohnerzahl: 135.000. Das Abkommen über die Zusammenarbeit wurde im August 1999 in England und im Mai 2000 in Świdnica bei der Gelegenheit des 750 Jahre Stadtjubiläums geschlossen. Die Zusammenarbeit wird im Bereich der Kultur, Bildungswesen, Sport und Wirtschaft geführt. Im Jahr 2001 begann man in Świdnica “die Herbsttreffen der Freunde”, an denen die Familien aus den Partnerstädten teilnehmen.
Der Bezirk Tendring liegt in nördlich-östlicher Teil der Grafschaft Essex. In seinen Grenzen befindet sich sehr gut prosperierender Seehafen Harwich - Bereich der Küste, der die Kurorten Clacton, Frinton, Walton sowie Reichtum der Denkmalgebäude umfasst. Clacton-on-Sea – der Sitz des Bezirkrates Tendring ist traditioneller Seekurort.

Home: www.tendringdc.gov.uk 


NizynNizyn (Ukraine – Czernihiv District) – Das Abkommen über die Partnerschaft wurde man am 10. Dezember 2001 in Świdnica geschlossen. Die Zusammenarbeit wird im Bereich der Kultur, Bildungswesen, Wissenschaft, Sport, Touristik und Wirtschaft geführt. Die Selbstverwaltungen beider Städte führten zum Treffen der polnischen und ukrainischen Unternehmer, indem sie für diesen Zweck Geldmittel aus der Polnisch- Amerikanisch- Ukrainischer Initiative über die Zusammenarbeit beschaffen.
Niżyn gehört zu den ältesten Städten in der Ukraine. Seit dem Jahr 1147 war die Stadt unter dem Namen Unenież bekannt. Der Name Niżyn existiert seit dem Jahr 1314. Die Stadt wurde als Perle der sog. “Dnepr Halskette” – Touristenweg der bekannten historischen Städte in der Ukraine anerkannt. Einwohnerzahl 79.900.

Home: http://nizhyn.osp-ua.info 


Swieciany RegionŠvenčionys Gemeinde (Litauen) – Der Gegenstand des im Mai 2002 geschlossenen Abkommens ist die Zusammenarbeit im Bereich gemeinsamer Beschaffung der Geldmittel aus der EU, Austausch der Erfahrungen und Informationen, Wirtschaft, Bildungswesen, Kultur und Sport, Gesundheit und Sozialfürsorge, sowie Ökologie.
Švenčionys Bezirk liegt in nördlich-östlicher Teil Litauens. Sein größtes Reichtum sind die Wälder, Seen und die nicht verschmutzte Gegend. Die Hauptstadt des Bezirks ist die Stadt Švenčionys, die in der Entfernung von 85 Kilometer von Wilna liegt.
Die Gemeinde hat 37.569 Einwohner darunter auch 28,8% Polen.

Home: www.svencionys.lt


Iwano-FrankowskIwano-Frankowsk (Ukraine) – Das Partnerschaftsabkommen zwischen Świdnica und Iwano-Frankowsk wurde am 19. September 2008 (nach 3-jährigen informellen Kontakten) bei dem 15-ten Jahrestag der Zusammenarbeit zwischen Świdnica und Biberach unterschrieben. Die Zusammenarbeit entwickelt sich gut in den folgenden Bereichen: Kultur, Bildung, Sport und Jugendaustausch. Der Name der Stadt stammt von den Namen des bekannten Ukrainischen Schriftsteller Iwan Franko. Die Stadt wurde so in den 60-ger Jahren des 20 Jahrhunderts benannt, früher funktionierte der Name Stanisław und Stanisławów. Anderer möglicher Name der Stadt war Stalińsk Podkarpacki. Reiseführer sind der Meinung, dass die zweite Möglichkeit zur Rückkehr  heute zu dem vorherigen Name Stanisławów führen könnte, weil die Einwohner mit dem Name besonders stolz sind. Der Name Stanisławów erscheint in Unternehmerlogos, wie z. B. Taxiunternehmen, Rundfunk und Fernsehen. Ältere Bewohner nennen die Stadt Stanisławów. Iwano-Frankowsk liegt in den Karpaten. Es ist ein Skisportszentrum. Die Stadt im Westen der Ukraine hat 204,2 Tausend Einwohner (2004) und die Stadtrechte seit 1662. Zahlreiche Resorts liegen 60, 70 Km von der Stadt.

Home: www.mvk.if.ua


Nützliche info

do góry